Urlaubschecker Blog

Auf diesem Reiseblog aus Österreich findest du inspirierende und kulinarische Beiträge rund um das Thema Reisen. Wir teilen mit dir unsere Erfahrungen und verraten dir nützliche Tipps für deinen nächsten Urlaub.

Ein Sommertag in Bratislava

Wien-Bratislava ist ein beliebtes Ausflugziel, da die beiden Hauptstädte nur eine ca. 1-stündige Fahrt mit dem Auto oder mit dem Zug voneinander trennt. Auch eine 75 Minuten lange Schiffsfahrt mit dem Twin City Liner entlang der Donau ist möglich. Fährt man mit der ÖBB empfiehlt sich das Bratislava-Ticket. Für nur €16,- ist eine Hin- und Rückfahrt sowie eine Tageskarte für alle öffentlichen Verkehrsmittel in Bratislava inkludiert.

Wir haben uns sehr gefreut, nach dem langen “Österreich-Arrest” internationale Luft schnuppern zu können. Mit einer großen Wasserflasche und Sonnencreme im Rucksack ausgestattet ging es gleich in der Früh für uns per Zug nach Bratislava. Die Einreise erfolgte ohne Probleme, es wurde weder unser negativer Corona Test noch das ausgefüllte Registrierungsformular kontrolliert. Aufgrund der Hitzewelle und der Maskenpflicht wurde die nicht klimatisierte Zugfahrt zu einer schwitzigen Angelegenheit. Am Bahnhof Bratislava hlavná stanica angekommen, starteten wir gleich mit unserem Programm und können euch folgende Aktivitäten empfehlen.

Entdeckungstour im Zoo Bratislava

Der Zoo eröffnete feierlich im Mai 1960 seine Torre und erreichte im Laufe der Jahre viele Zuchterfolge, unter anderem von Leoparden, Pumas, Dingos, Luchsen, Antilopen oder Hamadryas-Pavianen. Auch das Wiederansiedlungsprojekt zur Rettung der Sahelo-Sahara-Antilope verlief international erfolgreich. Mit größeren Umbaumaßnahmen und der ständigen Erweiterung der Tiersammlung um seltene Exemplare gewann der Zoo an großer Beliebtheit. Der weitläufige Tiergarten ist 96 Hektar groß und liegt im Stadtbezirk Karlova Ves an den angrenzenden kleinen Karpaten. Zu den interessantesten Exponaten zählen der weiße Tiger, Erdmännchen, Kängurus sowie Flamingos in einem naturbelassenem See-Gehege.

Um der Nachmittagswärme zu entkommen, beginnen wir unsere Tour sofort mit einer Busfahrt zum Bratislaver Zoo. Da die Temperaturen mit jeder Stunde steigen, erschien es sinnvoll für uns den (eher kühleren) Vormittag für die Freiluft Attraktion zu nutzen. Beim Kauf eines Tagesticket von €7,- war der Eintritt für den im Areal befindlichen DinoPark inkludiert. Der DinoPark wurde kurz darauf aufgrund unüberwindbarer Meinungsverschiedenheiten der Geschäftsführung geschlossen. Diese Tatsache empfinden wir als äußert schade, da der DinoPark mit den animierten und lebensgroßen Nachbildungen der Dinosaurier ein Highlight für uns war. Gerade die täuschend echte Umgebung im tiefsten Wald, gab uns das Gefühl in der Ära der ausgestorbenen Dinosaurier zu sein.

Nichtsdestotrotz können wir einen Besuch im Zoo empfehlen. Der Qualitätsstandard der Gehege lässt sich aber nicht mit dem des Tiergarten Schonbrunns vergleichen. Vor allem die Innengehege sind in der Hitze kaum ertragbar. Sofern man sich nur “außen” aufhält kann man die Tiere aufgrund der niedrigen Zäune sehr gut beobachten. Dadurch fühlt man sich den Lebewesen viel näher als Wien. Einige Exemplare befinden sich ebenso wie der DinoPark im Wald, daher ist es unbedingt notwendig einen Gelsenspray mitzunehmen, falls man noch etwas Blut nach dem Besuch im Körper vorfinden möchte. Mit der Flamingo Bar beim See ist man mit einem erfrischenden Getränk und einem kleinen Snack zwischendurch bestens versorgt.

Mittagessen im Flagship Restaurant

Der Magen knurrt langsam und wir entscheiden uns für ein Mittagessen im Flagship. Das Restaurant befindet sich direkt im ursprünglichen Komplex der Barmherzigen Brüder, das im 18. Jahrhundert erbaut wurde. Der Komplex beinhaltete eine Kirche, ein Kloster sowie ein Spital, welches vor allem zur Hilfe von Armen dienen sollte. Nachdem die Mönche und Nonnen im Jahr 1950 vertrieben wurden, wurde am Areal eine Apotheke und ein Kino errichtet. Im Jahr 2008 wurde das Kino zum Flagship Restaurant mit einer eigener Brauerei umstrukturiert. Auf 3 Etagen bietet der Innenraum Platz für ca. 450 Personen und ist dem alten Stil treu geblieben. Bunte Glasfenster und dunkles Holz ziehen sich durch das ganze Restaurant.

In der Küche werden typische slowakische Spezialitäten zubereitet, wie zum Beispiel Bryndzové halušky (Nockerl in einer Brimsen-Käse-Sauce), Kapustové strapačky (Spätzle in Sauerkraut), Bratislavské domáce bobáky (Mohnklöße), Šúlance (Mohnnudeln) oder Bratislavský rožok (Pressburger Kipferl) mit einer Mohn- oder einer Nussfüllung. Beliebt sind auch die hausgemachte Kapustnica (Kohlsuppe) oder die Cesnaková polievka v bochníku (Knoblauchsuppe im Brotlaib), die hervorragend zum selbst gebrautem Bier schmecken.

Das Touristenlokal lockt auch mit relativ niedrigen Preisen. Für 1 Liter Hausbier zahlt man nur € 4,30 – ein Preis den man bei uns für ein 0,5 l Bier bezahlen würde. Die Hauptspeisen kosten im Durchschnitt € 8,- und geben ordentlich aus. Die Bryndzové halušky s ovčím syrom und die Kapustové strapačky sind sehr empfehlenswert. Wer sich nicht entscheiden kann, dem raten wir die Slowakische Platte für 2 Personen, ein Mix aus Brimsennockerl, Sauerkrautspätzle und Brimsen-Pieroggen.

Selfies auf der Bratislavský hrad

Die Geschichte des viertürmigen Wahrzeichens reicht bis ins 9. Jahrhundert zurück. Während es im 12. Jahrhundert zu einem romanischen Steinpalast, im 15. Jahrhundert zu einer gotischen Königsresidenz und im 16. Jahrhundert zu einem renaissancischen Habsburger Kronturm umgebaut wurde, erhielt die Burg erst im 18. Jahrhundert unter der Regierung von Maria Theresia durch den Anbau der restlichen drei Turme ihre unverwechselbare Silhouette.

Ein großer Brand im 19. Jahrhundert verwandelte den Hauptpalast und seine Umgebung zu einer Ruine. Wiederaufbauarbeiten fanden erst in den Jahren 1956-1968 statt, die das Schloss in die Form der Maria Theresienzeit zurück bringen sollten. Weitere Renovierungen folgten im 21. Jahrhundert, bei denen viele Teile des Schlosses restauriert wurden. Die Bratislavský hrad fungiert heute als ein Ausstellungsraum des Slowakischen Nationalmuseums und beherbergt den Slowakischen Nationalrat.

Nach dem leckeren Essen benötigen wir unbedingt einen Verdauungsspaziergang. Um die aufgeheizten Busse zu vermeiden, entschieden wir uns zu Fuß zur Burg zu spazieren. Vom Flagship Restaurant sind es nur 20 Minuten Gehweg, während die Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmittel genauso lang dauern würde. Nach dem etwas steilen Aufstieg wird man mit einem tollen Ausblick über die Stadt belohnt und profitiert vom kühlenden Wind. Die Aussicht eignet sich hervorragend für Selfies, die der Familie und Freunden geschickt werden können. Die Parkflächen mit den gepflegten Rasen und zahlreicher Blumenbeeten laden zu einer harmonischen Verschnaufpause ein.

Spaziergang durch die Altstadt

Nach dem tollen Ausblick über die Stadt geht es in die Altstadt. Für uns geht es wieder zu Fuß weiter, denn bergab ist es nur halb so schlimm. Das Staré Mesto mit seinen engen Gassen und Pflasterscheinen ladet zu einem romantischen Spaziergang ein. Neben zahlreicher Lokale, kann man Schaufensterbummeln und einige Touristenshops besuchen. Man findet ebenso gute Eisdielen, die bei der Hitze meistens für eine rasche innere Abkühlung sorgen.

Sofern ihr auf der Suche nach einem ungewöhnlichen Foto für euer Reisealbum seid, besucht Cumil, den “Man at Work“. Die Bronzestatue befindet sich an der Kreuzung der Laurinska- bzw Panska-Straße und lugt aus einem Kanaldeckel hervor. Der grinsende Mann beobachtet alle Passanten ganz genau und ist tatsächlich eines der meistfotografierten Objekte in Bratislava.

Kurzer Stopp @ La Donuteria

Es geht weiter Richtung Donau, am Weg dort hin legen wir einen kurzen Stopp bei der La Donuteria in der Straße Šafárikovo námestie 7 ein. Die Bäckerei ist auf Donuts spezialisiert, die täglich frisch zubereitet und mit leckeren Toppings verziert werden. Wir haben noch nie so einen guten Donut gegessen! Der fluffige Teig in Kombination mit der intensiv schmeckenden Glasur lässt keine Wünsche offen.

Folgende Sorten gibt es zum Beispiel zur Auswahl: Waldfrüchte, Kokos, Lotuskeks, Erdnussbutter, Bosten Cream oder unser absoluter Favorit, Himbeere. Die Donuts gibt es zum Mitnehmen, die entweder gleich an Ort und Stelle oder bei der Donau auf den großzügigen Rasenflächen verspeist werden können.

Shoppen in Eurovea

Ein bisschen Shoppen gehört für uns zu einer gelungen Reise dazu. Eins der beliebtesten Einkaufzentren in Bratislava ist das EUROVEA. Das moderne Gebäude befindet sich nur wenige Minuten von der Altstadt entfernt und liegt direkt an der Donau. Mit 180 Geschäften wird für ein umfangreiches Kauferlebnis gesorgt. Falls das Shoppen für ein Reisemitglied zu anstrengend sein sollte, gibt es genügend Ausruhmöglichkeiten in einem der 40 Restaurants.

In der Mitte wird im Außenbereich das Shoppingzentrum durch einen großen Platz mit einem Wasserbrunnen getrennt. Rund um das Jahr finden auf dem Platz unterschiedlich Events statt wie zum Beispiel das Food Truck Festival oder der jährliche Christkindlmarkt im Winter. Sofern man sich im Untergeschoss befindet ist ein Durchgang im Innenbereich möglich. Die verglaste Decke zieht sich durch den gesamten Brunnen und beeindruckt mit beruhigenden Wasserspiegelungen.

Relaxen auf der Donau Promenade

Den Abend ausklingen lassen kann man prima auf der Donau Promenade im Außenbereich des EUROVEA. Die unterschiedlichen Restaurants und Bars verwöhnen ihre Gäste mit guten Cocktails sowie mediterranen Snacks bzw. Speisen. Folgende Lokale haben einen Standort an der Promenade beim Wasser:

Al Faro  | Brasserie La Marine  | Clique  | Kolkovna Eurovea | La Crema  | Le Bar  | Miss Gelato  
| Primi River Lounge  | Sajado  | wagamama

Wir haben uns für die “Le Bar” entschieden weil uns die Atmosphäre dank der exotischen Palmen und der guten Musik am einladensten erschien. Neben einem kühlen Bier und einer erfrischenden Gurken-Minz-Limonade gab es bei uns auch eine schmackhafte Blueberry Shisha für €12,-. Obwohl wir die ganze Zeit über keine neue Kohle bekommen haben, hat sich die Rauchqualität nicht verringert. Wirklich top und absolut empfehlenswert!



Vera

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zurück nach oben