Urlaubschecker Blog

Auf diesem Reiseblog aus Österreich findest du inspirierende und kulinarische Beiträge rund um das Thema Reisen. Wir teilen mit dir unsere Erfahrungen und verraten dir nützliche Tipps für deinen nächsten Urlaub.

Top 10 Things to do in Rom

Rom, auch die ewige Stadt genannt, bietet sehr viele interessante Sehenswürdigkeiten. Komm mit uns auf die Reise in das alte Rom. Von den alten Gladiatoren, über die christliche Geschichte, bis in die Moderne, in unseren Top 10 Things to do in Rom erfährst du, welche Bauwerke du unbedingt ansehen solltest und was du sonst noch in Rom erleben kannst.

1. Begib dich auf die Spuren der Gladiatoren im Kolosseum

Bereits im Jahr 72 nach Christus wurde das Kolosseum erbaut. Dieses hieß zur damaligen Zeit übrigens Amphitheatrum Flavium und wurde erst im späteren Verlauf umbenannt.

Bereits nach 8 Jahren, im Jahre 80 nach Christus wurde das Bauwerk fertiggestellt und die Eröffnung mit 100-tägigen Spielen gefeiert. Die Arena diente als Veranstaltungsort für Gladiatorenkämpfe und Tierhetzen. Da die Arena geflutet werden konnte, fanden dort auch nachgespielte Seeschlachten statt.

Für 50.000 Personen gab es einen Platz im Kolosseum Im Gegensatz zu heute war der Eintritt damals gratis, sowie auch das Brot während der Spiele. Ein genialer politischer Schachzug um die Gunst des Volkes zu gewinnen.

Als im 4. und 5. Jahrhundert das Christentum immer mehr Einfluss in Rom gewann, wurden die grausamen Spiele im Kolosseum verboten. Dieses diente vermehrt als Steinbruch um neue imposante Gebäude, u.a. den Petersdom, zu bauen.

Wer heute das Kolosseum besichtigen will, dem empfiehlt es sich vorab online Tickets zu kaufen, um die wirklich langen Warteschlangen zu umgehen.

2. Entdecke den Staat in der Stadt – Willkommen im Vatikan

Der kleinste Staat der Welt ist der Vatikan, Zentrum des katholischen Glaubens. Nicht nur für Gläubige, sondern auch für Kunstbegeisterte ein absolutes Highlight in Rom. Man kann hier gut einen ganzen Tag verbringen. Stellt euch auch auf längere Wartezeiten ein, da bereits am Eingang eine Sicherheitskontrolle wartet.

Der Vatikan bietet sehr viele Sehenswürdigkeiten an, wer mehr vom Urlaub haben möchte, sollte auch hier die Möglichkeit nutzen und Tickets vorab online bestellen.

Der Petersdom

Der Eintritt zur wohl beeindruckendsten Kirche der Welt und Sitz des Papstes ist kostenlos. Wer bis in die Kuppel des Petersdoms aufsteigen möchte, braucht allerdings ein Ticket dafür.

Der Petersplatz

Bereits Mitte des 17. Jahrhunderts wurde der Petersplatz von Papst Alexander den VII in Auftrag gegeben. Dieser befindet sich in der Mitte des Vatikans. Hier verkündet der Papst zu Ostern und Weihnachten seinen Segen “Urbi et Orbi”.

Die sixtinische Kapelle

Nördlich des Petersdoms befindet sich die sixtinische Kapelle und ist Teil der vatikanischen Museen. Hier sind die legendären Deckenmalereien von “Michelangelo” ausgestellt. Aber Vorsicht, Fotos sind leider verboten.

Die vatikanischen Museen

1400 Ausstellungssäle, verteilt auf 11 verschiedene Museen und fünf Galerien, das bieten die vatikanischen Museen an. Das Highlight ist und bleibt natürlich die sixtinische Kapelle, aber auch andere Kunstwerke vom alten Rom über das Mittelalter bis hin zum 21. Jahrhundert lassen sich dort entdecken.

3. Bestaune den Tempel der Götter, das Pantheon

Den ursprünglichen Zweck des Gebäudes kennt man heute nicht mehr genau. Man nimmt aber an, dass es ein Tempel der Götter war. Daraufhin deuten Statuen des Mars, der Venus und einigen mehr im Inneren des Gebäudes. Das Pantheon gilt als letzte Ruhestätte für viele Könige und Gebildete, wie zum Beispiel den dort begrabenen Renaissance-Künstler Raffael.

Die Architektur des Pantheon diente über Jahre als Vorbild für den Kuppelbau. So wurde unter anderem der Berliner Dom oder das Kapitol in Washington DC von dem römischen Tempel beeinflusst.

Der Eintritt ist kostenlos, daher sollte man sich auch dementsprechend auf eine gewisse Wartezeit einstellen.

4. Wirf eine Münze in den Trevi Brunnen

Gebaut wurde der imposante und größte Brunnen Roms im Jahre 1762 und somit dem spätbarocken Stil entspricht. Das Wasser erzeugt ein starkes Rauschen, damit der Brunnen in den umliegenden Gassen zu hören ist.

Eine bereits lange Tradition ist es, Münzen in den Brunnen zu werfen. Wirft man eine Münze in den Brunnen, wird man eines Tages nach Rom zurückkehren. Wird eine zweite Münze geworfen, wird man sich in einen Römer / eine Römerin verlieben. Falls auch eine dritte Münze geworfen, heiratet man seinen Liebsten / seine Liebste, so besagt es die Tradition.

Da sehr viele Besucher dieser Tradition folgen, wird der Brunnen einmal wöchentlich von den Münzen befreit. Im Laufe eines Jahres werden Münzen im Wert von ca. eineinhalb Millionen Euro in den Brunnen geworfen.

5. Erklimme die Stufen der spanischen Treppe

Eigentlich heißt die spanische Treppe im Original Scalinata di Trinità dei Monti. Der deutsche Name leitet sich vom darunter liegenden Platz Piazza di Spagna ab. Ursprüngliche befand sich dort im gut bebauten Stadtteil des 18. Jahrhundert ein bewachsener Hang, auf welchem eine Treppe gebaut wurde.

Um den Aufstieg zu bewältigen müssen 23 Höhenmeter erklommen werden, aber es lohnt sich, da man doch mit einem guten Blick über Rom belohnt wird. Die spanische Treppe gilt als beliebter Treffpunkt für Einheimische und Touristen, am Piazza di Spagna ist immer etwas los.

Sich auf die spanischen Treppen setzen? Hier ist Vorsichtig geboten, seit 2019 ist dies nicht mehr erlaubt, da die Treffe erst 2016 für 1,5 Millionen renoviert wurde.

6. Reise in das alte Rom im Forum Romanum

Der Mittelpunkt des alten Roms, das Forum Romanum kann man auch heutzutage noch besichtigen. Auf diesem Marktplatz wurden Politik und Geschäfte gemacht. Große Persönlichkeiten wie Caesar stolzierten eins durch diese Straße im alten Rom.

In dem größten Freiluft-Museum Roms, lassen sich mehr oder minder gut erhaltene Bauten wie Basiliken oder politisch genutzte Gebäude betrachten. Auch Reste des Julius Caesar Tempels sind dort noch zu sehen.

Das Forum Romanum liegt direkt neben dem Kolosseum. Um in das Innere zu gelangen ist auch wie für das Kolosseum ein Ticket nötig.

7. Bewundere die Engelsburg und seine Brücke

Im Jahre 135 nach Christus wurde die Engelsburg von Kaiser Hadrian beauftragt. Diese sollte ihm als Grabmal dienen. Um die anderen Stadtteile Roms mit der Burg zu verbinden, wurde eine Brücke über den Tiber gebaut. Zahlreiche Engelsfiguren schmücken diese, daher auch der Name “Ponte Sant Angelo” – die Engelsbrücke.

Schon von außen ist die Engelsburg beeindruckend, aber auch im inneren spiegelt sich der Reichtum der Päpste wieder. Spaziert man durch die Engelsburg, gleicht dies einer Zeitreise durch die verschiedenen Jahrhunderte.

Neben der Burg an sich, beherbergt diese auch ein Museum. In fünfzig Sälen lassen sich Meisterwerke von Skulpturen, über Gemälde, bis hin zu Marmorfundstücken bestaunen.

8. Schlendere durch den Park Villa Borghese

Die Villa Borghese ist ein großer landschaftlicher Garten und beinhaltet unter anderem die Galleria Borghese. Die großflächige Parkanlage lädt zum Entspannen und Relaxen ein. Erreichbar ist diese über Treppen am Piazza del Popolo. Direkt nachdem man die Spitze der Treppe erreicht hat, erstrahlt Rom im tollen Ausblick. Auch Straßenmusiker präsentieren dort der Öffentlichkeit ihr Talent.

Für Kunstliebhaber empfiehlt es sich die Galleria Borghese zu besuchen, zählt diese doch zu den berühmtesten und wertvollsten privaten Kunstsammlungen der Welt.

Im Park befindet sich ebenso der Zoo “Bioparco”, der über 200 verschiedene Arten beheimatet und Tiere, die vom Aussterben bedroht sind schützt.

9. Genieße das römische Leben in Trastevere

Wie in vielen anderen Städten lohnt es sich außerhalb des Zentrums auf Entdeckungstour zu gehen. Besonders zu erwähnen ist das römische Viertel Trastevere, das so viel wie “jenseits des Tiber” bedeutet.

Besonders bekannt ist das Viertel für die vielen tollen Restaurants und das beeindruckende Nachtleben. Hier kommt man in den Genuss von authentischer römischer Küche zu einem durchaus bezahlbaren Preis. Im Anschluss kann man eine der vielzähligen hippen Bars besuchen.

Da Trastevere direkt am Tiber liegt, lohnt sich ein abendlicher Spaziergang am Fluss. Dort gibt es auch unzählige tolle Bars und Stände. Gerade bei angenehmen sommerlichen Temperaturen ist dies ein wahrer Hotspot für Römer und Touristen.

10. Kaufe lokale Köstlichkeiten am Campo de’ Fiori

Immer einen Besuch wert ist auch der Campo de Fiori, welcher jeden Tag (außer sonntags) stattfindet. Von frischen Obst und Gemüse, über diverse lokale Spezialitäten, bis hin zu Andenken, hier findet man eine breite Auswahl an Produkten.

Abends, wo der Markt bereits geschlossen ist, bietet der Platz mit seinen Restaurants und Bars eine ideale Gelegenheit einen guten Rotwein in Rom zu genießen.

Campo de’ Fiori bedeutet übrigens übersetzt “Blumenfeld”. Der Name kommt daher zustande, weil dort im Mittelalter eine Wiese gelegen ist.

Du möchtest außerdem wissen, wo du die authentische römische Küche genießen kannst? Dann lies jetzt unseren Beitrag zu den kulinarischen Highlights in Rom.

Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zurück nach oben