Urlaubschecker Blog

Auf diesem Reiseblog aus Österreich findest du inspirierende und kulinarische Beiträge rund um das Thema Reisen. Wir teilen mit dir unsere Erfahrungen und verraten dir nützliche Tipps für deinen nächsten Urlaub.

Was uns an New York besonders beeindruckt hat

New York war definitiv einer der aufregendsten Städte, in denen wir jemals gewesen sind. Die größte Stadt in den vereinigten Staaten bietet so viel Sehenswertes, dass eine Reise dort hin regelrecht zu einem Erlebnis wird. In unserem heutigen Beitrag möchten wir dir berichten, was uns am Big Apple am meisten beeindruckt hat.

1. Die riesigen Gebäude

Aufgewachsen bin ich in einem ländlichen Gebiet Österreichs und weiß noch genau wie ich als kleines Kind von den vielen hohen Häusern begeistert war, wie ich mit meinen Eltern die Hauptstadt Wien besuchte.

In New York habe ich mich tatsächlich genau so gefühlt wie damals als Kind in Wien. Als wir aus der Subway vom John F. Kennedy International Airport in Manhattan ausgestiegen sind, war es wirklich schwer den Fokus auf die Straße zu richten.

Unser Blick war stets auf die überwältigendem Wolkenkratzer gerichtet, die bis zum Himmel reichten. Schon nach wenigen Minuten tat unser Nacken weh. Ein Gefühl, welches vermutlich jeder kennt, der zum ersten Mal die belebte Metropole besucht.

Ganz besonders war natürlich auch zum ersten Mal das Empire State Building anzusehen. Schon die Eingangshalle ist riesig und imposant. Der Blick von oben zeigt dann nochmal ganz deutlich wie hoch hinausgewachsen Manhattan ist.

Das Empire State Building ist aktuell allerdings nur das sechst höchste Gebäude in New York City. Eindeutiger Platz eins ist das One World Trade Center mit einer Höhe von 541,3 Metern. Da wir dieses noch nicht besichtigt haben, steht es auf jeden Fall auf unserer To-Do Liste für den nächsten New York Trip.

2. Die Vielfalt der Stadt

Da spaziert man gerade noch am Times Square, wo die Straßen und Plätze komplett gefüllt sind und einige Schritte entfernt ist man plötzlich im Central Park um sich im Grünen entspannen zu können. Dies ist nur ein kleines Sinnbild für die Vielfalt von New York City.

Zugegeben die großen Sehenswürdigkeiten der Stadt sind gerade zu den Stoßzeiten oftmals total überlaufen. Wir haben versucht diese eher morgens abzuarbeiten, wo aus touristischer Sicht eher weniger los ist.

New York bietet neben diesen Attraktionen auch genug andere Möglichkeiten zum Entdecken, die etwas ruhiger sind. Wie zum Beispiel die anderen Districts, die von Manhattan mit der Subway gut erreichbar sind.

Auch wenn die Distanzen in so einer großen Stadt natürlich etwas weiter sind, war für uns der Besuch in Coney Island ein Erlebnis, welches lange in Erinnerung bleibt. Da wir im September in New York waren, konnte ich mir zuvor nicht vorstellen, dass ich bei diesem Trip meine Füße ins Meer halten würde. Der Luna Park und die Strandpromenade sind ein wahrer Geheimtipp, wenn man die Hektik Manhattans für eine kurze Zeit vergessen möchte.

Wer New York auch mal von einer anderen Seite erleben möchte, dem empfiehlt es sich eine Sportveranstaltung vor Ort zu besuchen. Ob Baseball, American Football, Basketball oder Eishockey – die Stimmung bei den Spielen ist wirklich einmalig.

Als riesiger Fan der New York Giants (American Football) war es schon immer ein Traum für mich, ein Football Game live ansehen zu können. Somit war es für mich ein eindeutiges Must Do zu einem Spiel der Giants zu fahren. Obwohl es eigentlich die NEW YORK Giants sind steht das Stadion genau genommen in New Jersey. Stunden zuvor wird auf dem Parkplatz gegrillt, gespielt und gechillt. Ein Fan hat mir während des Spieles sogar einen riesigen Becher Eis geschenkt, wie freundlich!

Neben den New York Giants, spielen auch noch die New York Jets im MetLife Stadium. Im Baseball teilen sich die berühmten New York Yankees (Bronx) und die New York Mets (Queens) die Stadt. Die Brookyln Nets und die New York Knicks (Madison Square Garden) vertreten die Metropole im Basketball. Eishockey wird mit den New Jersey Devils, New York Islanders und den New York Rangers gleich von drei Teams vertreten.

3. Die Auswahl an Essensmöglichkeiten

Times Square food stall, New York

Ein weiterer Punkt der mich beeindruckt hat ist auf jeden Fall die große Auswahl an Fast Food, die man in Manhattan bekommt.

Für den eher kleinen Hunger gibt es an so gut wie jeder Ecke ein Slice Pizza oder auch einen Hot Dog zu kaufen. Ich habe mir bei Gray’s Papaya (8th Ave Ecke 40th St.) gefühlt bei jedem Vorbeigehen einen Hot Dog geholt. Die Toppings kann man selbst wählen und ich war überrascht, dass es dort auch das deutsche Sauerkraut gibt.

Neben Pizza und Hot Dogs darf man natürlich auch die Burger nicht vergessen. Burger sind grundsätzlich ein Diskussionsthema, bei welchem die Geschmäcker in viele verschiedene Richtungen gehen. Manhattan lockt mit einem breiten Angebot an Burger Restaurant – mein klarer Favorit ist auf jeden Fall Five Guys!

Bei einem mehrstündigen Aufenthalt am JFK sind wir tatsächlich nur nach Manhattan gefahren damit ich meinen Five Guys Burger bekomme. Das Zusammenbauen des eigenen Burgers, die riesige Portion Pommes und die All you can Drink Getränkeautomaten überzeugen mich jedes Mal. Ich warte ja schon sehnsüchtig, dass Wien endlich einen Five Guys bekommt.

Nein, natürlich essen wir bei einer Reise nach New York nicht nur Fast Food. In Little Italy findet man herrliche Pasta und in Chinatown gibt es eine reichliche Auswahl von asiatischen Speisen. Die Stadt ist voller toller Restaurants, hier empfiehlt es sich selbst die Weiten des Internets zu nutzen.

4. Das Shoppingparadies

Was muss man für einen gelungenen Städtetrip einrechnen? Korrekt, Flug, Hotel und Restaurants. In New York sollte man auch ein gewisses Budget zum Shoppen mitnehmen. Ich bin eigentlich nicht der größte Shoppingfreund, aber in dieser Stadt gibt es einfach viele tolle Stores, Malls und Outlets, die man unbedingt besuchen muss.

Viele große Ketten wie zum Beispiel H&M haben in Manhattan ihre Concept Stores. Neben einer riesigen Auswahl an Produkten, ist auch das Ambiente besonders. Es lohnt sich daher diese anzusehen, auch wenn man nichts kauft.

Die berühmteste Straße zum Shoppen, ist natürlich die 5th Aveneu, die man womöglich schon in dem einen Film oder in der einen Serie gesehen hat. Vorbei am Trump Tower und der St. Patricks Cathedral, gibt es hier jede Menge Geschäfte. Einen Besuch in Macy’s am Herald Square können wir ebenso empfehlen.

Auch am Times Square gibt es, gerade für uns Süßigkeitenliebhaber, das ein oder andere Geschäft. Die M&M’S World ist wirklich riesiges, auch wenn wir nichts mitgenommen haben, war diese sehr beeindruckend. Auch in die Hershey’s Chocolate World sollte man unbedingt reinschauen – dort haben wir mit Abstand die beste Süßigkeit unseres Lebens gekauft.

Zum Outlet-Shopping haben wir uns für das Jersey Gardens Outlet entschieden. Wie es sich vermuten lässt, liegt dieses nicht direkt in New York sondern in New Jersey. Eine praktische Busverbindung gibt es aber direkt von dem Port Authority Bus Terminal. Das Sortiment ist breit gestreut, von Bekleidung, über Elektronik, bis hin zu Spielzeug.

Zu guter Letzt, habe ich noch einen Tipp für euch. Wer im anliegenden Bundesstaat New Jersey shoppt, spart sich die knapp 9% der Mehrwertsteuer. Man sollte es aber auch nicht übertreiben, da ab einem Wert von 430€ in Deutschland und Österreich eine Steuer bei der Einreise fällig wird.

Avatar

Chris

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zurück nach oben